Dauerregen und dadurch schwierige
Platzverhältnisse als zusätzliches Handicap beim
16. Böfinger Reitturnier 20./21. August 2005



zu den Ergebnissen:



Dennoch gute Laune beim Sieger des Finalspringens: Rudolf Arnold, Mehrstetten, freute sich über seinen ersten Sieg beim Böfinger Reitturnier.

Schon über 150 schwere Springen hat der 46-Jährige bereits gewonnen, aber in Böfingen konnte er sich bisher noch nicht in die Siegerliste des Hauptspringens eintragen.

Es mussten wohl die schwierigen Platzverhäitnisse sein, dass sich die Routine über jugendliche Reitkunst durchsetzen konnte. Denn im Stechen der abschließenden Springprüfung der Klasse S standen drei Pferde, die nach einem wegen des schlechten Wetters stark dezimierten Teilnehmerfeld im Umlauf ohne Fehlerpunkte blieben.

Der 21-jährige Kreismeister Michael Füß (Öpfingen) musste mit Princess vorlegen und kam mit einem Abwurf ins Ziel. Arnold konterte auf dem mittlerweile 18-jährgen Fuchswallach Waggery mit einem fehlerfreien Ritt in flotten 36,47 Sekunden, um fast eine Sekunde schneller als der Startreiter.

Als dann gleich am Anfang des Stechparcours eine Stange fiel, hielt F üß sein zweites Pferd Santana an und ersparte ihm die letzten Hindernisse auf dem aufgeweichten aber immer noch gut zu bereitbaren Rasenplatz.

Schon am Samstag musste Füß ebenfalls mit Rang zwei auf Santana in der Klasse S zufrieden sein, hinter Heino van Loon (Ravensburg) mit Kosima. Erfolgreichster Springreiter des Turniers wurde aber Mario Walter (Röhlingen), der sich in beiden M-Springen der Kategorie A mit Airline durchsetzen konnte und sich über einen Abwurf in der Abschlussentscheidung ärgerte, jedoch immer noch Rang vier belegte.

Bis über die Hufränder versanken die Pferde auf dem schlammigen Dressuviereck. In der L-Dressur kam am besten der erst achtjährige Renoir mit den schwierigen Platzverhältnissen zurecht, der mit einer beachtlichen und mit einer 7,2 bewerteten Leistung seinen Reiter Norbert Diehr-Selg (Munderkingen) zum Sieg trug. Deutlich abgeschlagen kamen Claudia Hauser (Heidenheim-Aufhausen) und Anna Beck (Günzburg) auf die Plätze zwei und drei. Damit konnte Diehr-Selg seinen Sieg vom Vortag wiederholen.