Beim Böfinger Turnier drückt der Langenauer Uwe Carstensen aufs Tempo

Für den Langenauer Uwe Carstensen war es ein lohnender Sonntag bei der 15. Auflage des Böfinger Reitturniers. Erst gewann er das M-Springen und danach auch im Stechen das schwere Springen. Franziska Zink (Wendlingen) dominierte auf dem Dressurviereck.

Uwe Carstensen aus Langenau hatte im Stechen vier Fehlerpunkte in 36,80 Sekunden als Resultat. Glück für den Blondschopf, dass der Abwurf schon am zweiten Hindernis passierte, und er somit richtig aufs Tempo drücken konnte. Denn an diesem Nachmittag hatten alle fünf Teilnehmer im Stechen jeweils einen Abwurf. Knapp zwei Sekunden langsamer erreichte Armin Paulmichl (Kisslegg) mit Smart das Ziel und der 18-jährige Marcel Braitinger (Nellingen), Dritter der Junioren-Landesmeisterschaft, musste auf Ragow mit Rang drei zufrieden sein.






Carstensen, der am Samstag wegen des schlechten Wetters auf einige Starts verzichtet hatte, legte allen Ehrgeiz in die Springen am Schluss des Turniers und sicherte sich auch noch die erste Abteilung im M-Springen mit Kora, die er schon vor zwei Jahren im Ulmer Osten zum Sieg ritt. Die zweite Abteilung sicherte sich Tobias Rist (Bad Waldsee) vor dem frisch gebackenen Nationenpreisreiter von Tallin, Mario Walter (Mosbach).




Letzterer feierte dafür gleich einen Doppelsieg im Glücksspringen der Klasse M, als er ebenfalls mit Umbra und Luigi Luciano beide Abteilungen für sich entschied. In beiden S-Springen allerdings schwächelte er und konnte mit Rang sechs nicht in den Kampf um die vorderen Plätze eingreifen. Freude war hingegen bei Thomas Volk (Gültstein), einem der Trainingspartner von Urgestein Kurt Maier, am späten Samstagnachmittag aufgekommen. Der 42-Jährige aus Pfullingen landete mir Calira endlich seinen zehnten Sieg in einem S-Springen und hat sich damit das Goldene Reiterabzeichen verdient. Zweiter wurde in diesem Springen bei schwierigen Bodenverhältnissen Manfred Ege (Riedlingen) mit Israel des Mulottes vor dem Illertissener Walter Maucher mit Attraktion.

Besonders schwer hatten es an diesem Wochenende die Dressurreiter, die mehr mit dem vom Regen völlig durchnässten Boden auf dem Vorbereitungsplatz als mit den Dressuraufgaben zu kämpfen hatten. Die L-Dressur sicherte sich Franziska Zink aus Wendlingen mit Cacchiato Nero vor Nicole Strahl (Riedlingen) mit Radetzky und Ariane Bux (Nellingen) mit Nagano.

zu den Ergebnissen

Hier noch ein paar Impressionen des Turniers: